Permalink

9

10 Jahre iTunes OS

von M. Steiger | 10. Januar 2011

MACNOTES.DE blickt auf 10 Jahre iTunes zurück:

iTunes ist 10: Am 9. Januar 2001 präsentierte Steve Jobs auf der Macworld Expo den Musikplayer, der sich mittlerweile nicht nur auf dem Mac, sondern auch auf Windows-Rechnern nutzen lässt. […]

Für mich kein Grund zum Feiern, auch wenn die iTunes-Nutzung auf dem Mac halbwegs erträglich ist, denn Nutzer der Windows-Version müssen noch wesentlich mehr Leidensbereitschaft mitbringen.

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

9 Kommentare

  1. Naja zumindest ist es kein Trauertag.
    Wo waeren wir heute ohne iTunes? Kannst ja deins Loeschen wenn du nur darunter Leidest… ;-)

    • Leider besteht für iOS-Geräte iTunes-Zwang … jedenfalls wäre keiner eierlegende Wollmilchsau wie iTunes notwendig – der neue Mac App Store zeigt wie ein das Einkaufen aussehen könnte, Medien verwalten und abspielen geht auch anders, und auch für die iOS-Synchronisation müsste iTunes nicht zwingend sein.

      Wo wir heute ohne iTunes-Zwang wären? In einem Wettbewerb, der bessere Software hervorbringen würde …

      • ich glaube eher wir wuerden unsere Musik immer noch in Ordner sortieren und nur den Dateinamen pflegen… und um Musik auf dein Handy/ mp3 Player zu bekommen wuerdest du die Order noch einzeln auf deine mico SD Karte verschieben … :-))

        Ist nicht wirklich alles perfekt aber man kann schon sagen das itunes den markt mehr im guten als im schlechten beeinflusst hat.
        Ist schon ein wenig…. jammern auf hohem niveau…. Oder findest du das nicht so?
        Wie auch immer, fuer mich gibt es viel mehr positive Seiten an Itunes als negative und ich Leide nicht wirklich darunter, wenn ich es benutze….

      • ich glaube eher wir wuerden unsere Musik immer noch in Ordner sortieren und nur den Dateinamen pflegen… und um Musik auf dein Handy/ mp3 Player zu bekommen wuerdest du die Order noch einzeln auf deine mico SD Karte verschieben … )

        Du vielleicht, wir nicht – Metadaten für Musik gab es ja schon vor iTunes und entsprechende Software ebenso, XMMS und Winamp beispielsweise.

        Ist nicht wirklich alles perfekt aber man kann schon sagen das itunes den markt mehr im guten als im schlechten beeinflusst hat.

        Welchen Markt? Den Markt solcher Software auf dem Mac hat iTunes ausgetrocknet – genauso wie den Markt für Software um iOS-Geräte auf Mac oder PC zu synchronisieren …

        Ist schon ein wenig…. jammern auf hohem niveau…. Oder findest du das nicht so?

        Wie auch immer, fuer mich gibt es viel mehr positive Seiten an Itunes als negative und ich Leide nicht wirklich darunter, wenn ich es benutze….

        … das klingt nach geringen Ansprüchen oder wenig Mediendaten – jedenfalls scheint nun selbst Apple die definitiven Grenzen von iTunes erkannt zu haben und liefert den Mac App Store als eigene Anwendung aus.

  2. iTunes ist eine Zumutung, wenn man wirklich eine grosse Bibliothek hat. Eine eigene Bibliothek, nicht nur ein paar gekaufte Lieder aus iTunes. iTunes und die Cloud, das sind die grossen Baustellen bei Apple!

  3. iTunes OS? Meinst du iTunes für OS X?

    Ich hasste iTunes für Windows, aber selbst iTunes 2 unter OS 9.22 war cool. Die neueren Versionen sind aber zu fett geworden.

    • iTunes OS? Meinst du iTunes für OS X?

      Nein, ich verwende – nur halbwegs im Scherz – die Bezeichnung «iTunes OS», weil iTunes bezüglich Funktionsumfang und Trägheit inzwischen einem Betriebssystem gleichkommt.

      Frühere iTunes-Versionen auf dem Mac gefielen mir auch, und genauso wie Du fand ich iTunes unter Windows unbefriedigend. Heute gilt dieses Urteil für beide Plattformen.

  4. Warum höre ich auf dem Mac meine Musik mit “iTunes,” auf dem iPhone aber mit der “Musik App”? Wieso sortiere ich iOS-Apps mit “iTunes” auf dem Mac, die ich auf dem iPhone im “App Store” gekauft habe? Und warum synchronisiere meine “Kontakte” auf dem iPhone mit etwas, dass auf dem Mac “Adressbuch” heißt mit einem Programm namens “iTunes”? Warum?

    Ach so, weil das alles ganz einfach und logisch ist und gutes User Interface gutes Design ist ;-) Warscheinlich muss man dann aber doch eher ein “Genius” sein um das zu durchschauen…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.