Permalink

13

Apple Magic Mouse mit hohem Europa-Preis

von M. Steiger | 20. Oktober 2009

Apple bekundet immer wieder Mühe mit einer angemessenen Preisgestaltung in Europa. Ein aktuelles Beispiel ist die neue Apple Magic Mouse: In den USA kostet die Maus 69 USD, in Deutschland 57.98 EUR und in der Schweiz 92.01 CHF (jeweils ohne Mehrwertsteuer und Versand), was in Schweizerfranken (CHF) umgerechnet folgenden Preisvergleich ergibt …

… in den USA ist darüber hinaus der Versand im Preis inbegriffen, während in der Schweiz und in Deutschland dafür bezahlt werden muss (7.90 EUR beziehungsweise 9.90 CHF). Ärgerlich! :evil:

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 1 Meinungen

13 Kommentare

    • Leider sind fast alle Apple-Produkte von dieser absurden Preisgestaltung in Europa betroffen – die neue Magic Mouse ist nur ein Beispiel. Dein Beispiel zeigt, dass Apple nicht einmal einheitlich unfair umrechnet.

  1. Gestern (21.10.) hat der Euro die 1,50 Dollar marke erreicht. Vor ca. 5 Monaten stand er dagegen bei ca. 1,28 Euro. Die Währungsschwankungen sind z.Zt. groß. Hinzu kommen andere Garantiebestimmungen, andere Lohnverhältnisse und weitere ortspezifische Unterschiede, die den Preis drücken oder heben, je nachdem, hinzu, die somit eine andere Mischkalkulation erfordern.

    Ich will hier nicht die hohen Apple-Preise verteidigen, glaube aber dennoch, dass einfach 1:1 umrechnen nicht hilft.

    • du verteidigst knallhart die abzockerpreise von apple, daran führt kein weg vorbei. das sind doch alles ausreden. es geht um eine maus aus china. die kostet immer gleich viel. der preis ist für den apple store, wo kein einziger lokaler mitarbeiter im spiel ist, das ist ein globaler onlineshop.

      tatsache ist doch, dass sich deutsche und schweizer von apple abzocken lassen und deshalb abgezockt werden. hier wird apple in den arsch gekrochen. in den us of a wird apple viel normaler gesehen und hätte mit abzockerpreisen wie bei uns einfach keine chance. im gegenteil, in den us of a erkauft sich apple die mengenausweitung mit preissenkungen.

    • …tatsache ist doch, dass sich deutsche und schweizer von apple abzocken lassen und deshalb abgezockt werden…

      *g* …wie ich schon sagte: Wer die an seiner Örtlichkeit ihm zu Verfügung stehenden Angebote als nicht gut (genug) erachtet soll doch einfach nicht kaufen ;-)

    • Für den Fujitsu S510M-Scanner habe ich die Gründe für den hohen Preis in der Schweiz nachgefragt:

      http://www.macmacken.com/2008/01/05/fujitsu-scansnap-s510m-im-preisvergleich-chusa/

      Apple dürfte ähnlich argumentieren. Letztlich richten sich Preise aber sowieso nach der Zahlungsbereitschaft in einem Markt, sprich Schweizer, usw. haben selbst zu verantworten, dass ihnen selbst in der gegenwärtigen Systemkrise überteuerte Produkte verkauft werden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.